Ce site utilise des cookies pour améliorer ses contenus. En poursuivant la navigation, vous acceptez le dépôt de cookies.

NEUIGKEITEN

EMK Jahrestreffen 2017

Vom 8. Bis 12. Juni 2017 fand das vierte Jahrestreffen des EMK Alumni-Vereins in Berlin statt. Das war die Gelegenheit für die Alumnis sich wiederzusehen, für die neuen Studierenden den Verein kennenzulernen und für alle ein emotionsgeladenes Wochenende in der deutschen Hauptstadt zu verbringen.

Als Treffpunkt galt für den Donnerstagabend das Centre Français in Berlin, um mit den Feierlichkeiten bei einem (köstlichen) Buffet und einem Glas Sekt zu starten. Nach den üblichen Einführungsworten des Vorstands und des Organisation-Teams war es Zeit sich mit den verschiedenen Jahrgängen bekannt zu machen. Bei ersten Lachanfällen während der Kennenlernspiele wurde einem auch schnell bewusst wie ähnlich die Erfahrungen in Weimar und Lyon sind – unabhängig davon welchem EMK-Jahrgang man angehört (die M18 und die Quais du Rhône können das bezeugen).
Der Freitagmorgen war produktiver/fleißiger (?). Nach der Vorstellung des Vereins mit seinen Zielen und Projekten, berichtete der Vorstand von den Schwierigkeiten, die im Laufe des Jahres aufgetreten waren. Von diesen Problemen ausgehend, folgte eine Reflexionsrunde in kleinen Gruppen, um die Funktionsweise zu verbessern und die Verantwortung des nächsten Vorstands (bestehend aus vier Personen, die den Verein und die Mitglieder repräsentieren) zu erleichtern.
Auf dem Tagesprogramm stand auch ein Ausflug zum Maxim Gorki Theater an: Wir hatten die Möglichkeit an einem Workshop teilzunehmen, bei dem es um Austausch und Nachdenken über Flucht, Exil und Immigration ging. Dies waren auch die Themen des Theaterstücks, das wir im Anschluss gesehen haben. Ob Weinen oder Lachen, „Winterreise“ hat niemanden unberührt gelassen. Unsere Truppe (diesmal jedoch nicht die Theater-Truppe) hat sich danach in die Berliner Nacht aufgemacht, um den warmen Tag mit einem kalten Bier ausklingen zu lassen. 


© Annabelle Betz

Nach einer kurzen, aber ausreichenden Nacht haben sich alle am Samstagmorgen, den 10. Juni zusammen mit den Neu-Ankömmlingen, die am Vorabend angekommen waren, im Centre Français wiedergefunden. Der Tagesablauf lässt sich in drei Abschnitte teilen: Zuerst hat uns Lisa Chalvet, eine EMK-Alumni, die jetzt für die kulturelle und sprachliche Mission in der französischen Botschaft in der Schweiz und im Liechtenstein verantwortlich ist, ihren Werdegang vorgestellt und uns erzählt inwieweit das EMK-Studium damals – und heute noch – ihre beruflichen Entscheidungen beeinflusst hat. Im Anschluss gab es ein Forum, bei dem sich die verschiedenen EMK-Generationen vermischt haben und in einem Austausch zwischen Alumnis und Studierenden ihre Erfahrungen in Bezug auf Praktikum, Master und Jobs weitergegeben haben. Zuletzt wurden die Reflexionen am Vortag über die Zukunft des Vereins wieder aufgegriffen und weitergeführt, was zu einer – manchmal hitzigen – Debatte und einer ersten Wahl bezüglich der Neuvergabe der Aufgaben innerhalb des Vorstands geführt hat. Nach diesem produktiven Tagesablauf, sind manche zum OpenAir Kino gegangen, um den Film Manchester by the Sea von Kenneth Lonergan zu sehen.


© Annabelle Betz

Am Sonntag wurde gewählt, sowohl in Frankreich, als auch in Berlin für die Mitglieder des Vereins! Diesmal mussten keine 20 Stunden gewartet werden, um die Ergebnisse zu kennen. Schon gegen Mittag stand fest, dass Stella als Präsidentin, Manon als Vize-Präsidentin und Verantwortliche für das Jahrestreffen, Rosa als Schatzmeisterin und Marion als Schriftführerin und Projektverantwortliche gewählt wurden. Die neu vergebenen Aufgaben für die Vorstandsmitglieder sind das Ergebnis der zahlreichen Diskussionen, die während des Wochenendes stattfanden. Nach der Wahl haben wir uns alle wiedergefunden, um zusammen zu picknicken und die Berliner Sonne zu genießen, die uns das ganze Wochenende begleitet hat. Manche sind am Nachmittag gefahren und die letzten Überlebenden haben sich für ein letztes Bier am Sonntagabend getroffen bevor sich alle am Montagmorgen getrennt haben.

Noch einmal, ein großes Danke an das Organisations-Team, sowie dem DFJW und der DFH für dieses fantastische Wochenende, und bis zum nächsten Jahr für ein Jahrestreffen, „toujours plus loin, toujours plus haut, toujours plus fort“ !

Text: Eline Roy
Übersetzung: Annabelle Betz